Lithium-Batterien, primär | Drucken |

Aufgrund seiner physikalischen und chemischen
Eigenschaften ist Lithium idealerweise als
Elektrodenmaterial für Batterien geeignet.
Es zeichnet sich dadurch aus, da es das höchste
negative Standardpotential und das höchste
elektrochemische Äquivalent aller Metalle besitzt.
Gleichzeitig ist es aber auch sehr bindungsfreudig,
was die Verarbeitung und den Umgang mit Lithium
sehr aufwändig macht. Heute finden wir viele
verschiedene Primärbatterie-Systeme auf
Lithium Basis. Hier stellen wir unsere
Industriebatterien in Lithium-Mangandioxid
und Lithium-Thionylchlorid vor.

 

ultralife 9V kleinLithium-Mangandioxid
(Li-MnO2) gehört mit zu
den ersten Batterie-
systemen mit
Lithiumfestkathodensystem,
die industriell gefertigt wurden.

 

Heute finden wir hauptsächlich Zellen in Bobbin-
und Wickeltechnik, sowie Knopfzellen und den
9Volt Block. Die Energiedichte beträgt etwa
200 / 300 Wh/kg. Aufgrund der Bauart ist der
Innenwiderstand höher als bei anderen Lithium
Batterien.

 

Die Lithium-Thionylchlorid (Li-SOCl2) Batterien
besitzen die höchste Energiedichte aller
Lithiumbatteriesysteme von bis zu 500Wh/kg.
Heute gehören diese Batterien zu den zuverlässigsten
Energiequellen im Schwachlastbereich.

Die gebräuchlichste Bauform ist die zylindrische Zelle.

 

Wichtige Eigenschaften:

  • Hohe und stabile Leerlauf- und Arbeits-
    spannung
  • Vielfältiger Entladestrombereich (einige
    Microampere bei LiMnO2 bis 10A Pulsstrom
    bei Lithium-Schwefeldioxid)
  • Hoher Arbeitstemperaturbereich je nach Typ
    60 °C bis +85 °C
  • Geringe Selbstentladerate
  • Hohe Gebrauchsdauer, typischerweise
    5 Jahren bis 15 Jahren
  • Hohe Energiedichte
  • Viele Typen unterliegen nicht den
    Transportbeschränkungen
prod_lithium_primaer
info_lithium_primaer_prod info_fiamgs_prod2
typen_thionyl
typen_mangan